Top-titel
blockHeaderEditIcon
Babyschlafsack-Träumer
Top-telefon
blockHeaderEditIcon
Top-e-mail
blockHeaderEditIcon
Pucksack-Blog-von Träumer
blockHeaderEditIcon

Der Pucksack-Blog von Träumer

Covid-19 bei Babys

Nichts ist mehr, wie es war. Seit Mitte März hält uns das neuartige Coronavirus auf Trapp.

Es herrscht Unsicherheit in allen Belangen. Die Forschung läuft auf Hochtouren und die Meldungen überschlagen sich.

Was wissen wir bis heute?

Das Virus überträgt sich über Aerosole. Das sind kleinste Partikel in der Luft.

Wir wissen wie lange sich das Virus auf unterschiedlichen Materialien hält, aber nicht, wie viele Virus wir benötigen, um uns zu infizieren. Deshalb sollte man vermeiden alles anzufassen und man sollte sich regelmäßig die Hände waschen.

Möglicherweise ist die Menge der Viruslast, mit der sich jemand infiziert, auch für den Verlauf der Erkrankung mitverantwortlich. Deshalb ist die Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen größer als im Freien, und deshalb sollten Menschenansammlungen gemieden und Abstand zueinander gehalten werden.

Wenn sich jeder mit dem Virus infizieren kann, sei es durch einen kontaminierten Gegenstand oder durch die Aerosole in der Luft, so ist es auch naheliegend, dass jeder das Virus übertragen kann.

Das heißt aber nicht, dass jeder Infizierte daran erkrankt.

Offensichtlich ist der allgemeine Gesundheitszustand der Person maßgeblich für den Verlauf der Krankheit. Daher zählen ältere Menschen und chronisch Kranke zur Risikogruppe.

Wie verhält sich Covid-19 bei Babys?

Es wurde darüber berichtet, dass auch Neugeborene sich mit Covid-19 infiziert haben. Auch wenige Todesfälle wurden verzeichnet. Allerdings weiß man nicht genau, ob das Baby mit, oder durch Covid-19 verstorben ist.

Es wurde festgestellt, dass sich das Virus auch über die Muttermilch auf den Säugling übertragen kann. Bei dem bekannten Fall erholten sich Mutter und Kind von der Erkrankung.

Bei Kindern ist die Symptomatik von Covid-19 offensichtlich ähnlich dem Kawasaki-Syndrom, einer entzündlichen Erkrankung der Blutgefäße. Die Symptome sind Fieber, Himbeerzunge, Lacklippen, oft auch Hautauschschlag und Bindehautentzündung.

Wir wissen nach wie vor zu wenig über das Virus. Vor allem wissen wir nichts über Spätfolgen und ob man nach einer Infektion immun gegen das Virus ist. Darum ist es sinnvoll Abstand zu anderen Menschen zu halten, große Menschenansammlungen zu meiden und die Hände regelmäßig zu waschen oder desinfizieren.

Ein Sprichwort sagt: „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“. Das heißt nicht, dass man sich gänzlich isolieren sollte. Übertriebene Angst ist kontraproduktiv. Man sollte mit dem nötigen Respekt bewusst an die Sache heran gehen.

Seid vorsichtig und haltet Euch an die Empfehlungen der Wissenschaftler. Sie tun sicherlich alles, um uns und unsere Kinder zu schützen. Bleibt schön gesund!

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*